Donnerstag, 31. August 2017

Teestunde mit dem Fräulein: Aufrichtigkeit

So, ich melde mich auch mal wieder. Und ich möchte etwas ausprobieren: ein Format, das hier mehr oder minder regelmäßig erscheinen soll. Es gibt manchmal so viel zu reden, dass man sich in Ruhe hinsetzen muss, eine Tasse Kaffee oder Tee trinken, und dann drauflos schreiben. Genau das wollte ich ausprobieren - jetzt ist der beste Zeitpunkt.

Ich trinke einen aromatisierten Schwarztee mit Honig
aus einer DBZ-Tasse 


Der heutige Tag brachte mir einiges an Aufregung. Im negativen Sinne. Er hat mir gezeigt, dass man manchmal von vornherein ein richtiges Bild von bestimmten Menschen hat, das man nicht revidieren sollte. In meinem Fall geht es um eine Mitschülerin, von der ich dachte, ich hätte ihr Unrecht getan. Wie sich herausstellen sollte, war dem nicht so...
Es ging um unsere Seminarfacharbeit, die ich bereits mit einem anderen Mitschüler schreiben wollte. Da Gruppen aber mindestens aus drei Schülern bestehen müssen, war ich heilfroh, als sie sich noch gemeldet hatte. Von selbst, und ohne dass ich betteln musste. Ich dachte wirklich, dieses Mädchen sei gar nicht so schrecklich unsympathisch, wie wir sie immer fanden.

Vorspulen zu dieser Woche:
Ich habe durch Freunde erfahren, dass jene Mitschülerin in deren Gruppe möchte - ohne, dass sie je mit mir oder unserem Partner darüber gesprochen hatte. Na gut, dachte ich mir, vielleicht baut sie sich nur ein zweites Standbein auf oder so. Nüscht ist. Irgendwann zwischendrin hatte ich 'nen Anruf von ihr bekommen, als ich geschlafen habe, und mir nichts bei gedacht. Die ruft ständig an, wegen jedem Kleinkram, und wenn sie es unbedingt geklärt haben will, kann sie dies gern über WhatsApp tun, wie normale Menschen. Außerdem sehen wir uns täglich in der Schule, da kann man doch mal miteinander reden. Anscheinend nicht.

Heute war es dann offiziell, sie war in der anderen Gruppe. Das habe ich natürlich über die anderen Mitglieder jener Gruppe mitbekommen. Da war es endgültig aus. Ich habe schlussendlich die Sprunghafte konfrontiert, was nicht glimpflich ausgegangen ist.
Letzten Endes wurde mir die Schuld gegeben, nicht ans Telefon gegangen zu sein, weil ich geschlafen habe. Sie hätte mir ja schreiben können. Aber das mag Madame nicht... Offensichtlich hat sie auch etwas gegen kameradschaftliches Verhalten, Ehrlichkeit, Loyalität. Stattdessen ist sie ein hinterhältiges Biest, das sich ohne Rückgrat und ohne Rücksicht auf Verluste durchs Leben lügt. Es war nicht das erste Mal. Aber ich naives Stück glaubte ihr, dass sie das hinter sich gelassen hatte. Wie man sich nur in Menschen irren kann... Ich frage mich weiterhin, wie diese falsche Schlange nachts schläft. Wenn sie dies überhaupt tut und nicht irgendwelche Pläne schmiedet, um sich weiter durchzulügen. Dieses Mädchen ist endgültig untendurch bei mir.

Wie aufs Stichwort habe ich meine Tasse geleert. Also bis zum nächsten Mal
Euer Fräulein Bräutigam

Sonntag, 20. August 2017

Ein Sonntag im Hause Bräutigam

Mein Bruder ist vor knapp zwei Wochen 30 geworden, was wir heute im Garten gefeiert haben. Dafür ist endlich mal wieder die gesamte Familie zusammen gekommen - wobei wir nicht wissen, wer nun wegen des Essens und wer wegen meines Bruders da war. Nun ja, manchmal heißt es genießen und schweigen.
Was der zu Überraschende zuerst sah

Ein wildes Pikachu und ein wildes Schiggy
greifen an!
Was danach geschah...
Nachdem es für mich viel zu früh aufstehen hieß, fuhren meine Eltern, meine Schwester und ich in den Garten, um diesen mit Pokémon-Ballons zu schmücken. Amüsanterweise hatten wir nur männliche gekauft, was im aufgeblasenen Zustand für das ein oder andere verhaltene Grinsen sorgte. Leider fiel ein Schiggy einer Überdosis Helium zum Opfer, welche es nicht überlebte. Ansosnten jedoch schwebten nach einigen Minuten einige Pikachus, ein Glumanda und Bisaknosp, sowie ein Pokéball durch die Gegend. Das Ambiente war perfekt für einen Kindergeburtstag!
...Oder eine Überraschungsparty für einen 30-jährigen Mann.





Diesen und seine Verlobte empfingen wir etwas später, unterm Deckmantel Pokémon Go, im präparierten Garten. Nachdem er sich erstmal ausgiebig über die Deko gefreut hatte, feuerten wir den Rost an, auf dem später Brätel, Würste und Gemüsepäckchen gegart werden sollten. Gefühlte Stunden später - wir hatten alle Hunger - war der erste Teil des Grillguts durch und es fiel auf, dass in der Hektik niemand an Brötchen gedacht hatte. Kurzerhand also fuhren der Freund meiner Schwester und ich kurz in die Stadt, welche zu kaufen. Kaum waren wir wieder da, konnte auch endlich gegessen werden! Neben Gebratenem und den eben besorgten Brötchen, wurde guter preußischer Kartoffelsalat gereicht, wie es sich gehört.

Wen das Fresskoma nicht ereilte, der widmete sich mehr oder minder leichter Gartenarbeit, bis später der Kuchen rausgeholt wurde. Dieser stellte ein besonderes Highlight dar. Nicht nur waren die gereichten Schoko-Cupcakes und die Erdbeer-Joghurttorte absolut lecker, sondern auch noch total süß dekoriert. Tatsächlich hatte meine Mutter nämlich auf eBay Cupcake-Topper und eine Tortenauflage aus Esspapier bestellt, natürlich im Pokémon-Design.
Wie wir den Kuchen überhaupt gemacht haben, erfahrt ihr hier und hier!
Vorbereitet hatten wir das Ganze schon gestern, heute haben wir uns dann um die Verzierung gekümmert.

Besonders gut kam der Gimmick an, dass man die Cupcake-Topper auch als Zungen-Tattoos verwenden konnte! Mein Bruder brachte also die Hälfte des Kaffeetrinkens mit dem Pokémon Go-Logo auf der Zunge zu, was ihm nicht zu missfallen schien. Man ist immerhin nur 365 Tage lang 30.

Alles in Allem war heute also ein fast ganz typischer Sonntag im Hause Bräutigam. Es gab Essen, es gab Kuchen, es gab Bier, und deshalb nur wenig Gründe zur Beschwerde.

Wer meinen Bruder und unseren Schwager in spe in Action sehen will, wie sie die kultigen Pixeltierchen fangen und kluge Ratschläge für Pokémon Go geben, kann gern auf dem YouTube-Kanal der beiden, Pokémon Go Ostdeutschland, vorbeischauen!

Bis zum nächsten Mal
Euer Fräulein Bräutigam

Samstag, 19. August 2017

Fräulein Bräutigam betritt Neuland

Wie bereits von der Kanzlerin 2013 festgestellt, ist das Internet für uns alle Neuland. Ich, Fräulein Bräutigam habe es nun gewagt, habe hier und heute den Schritt begangen, einen metaphorischen Fuß hierher zu setzen. Ein kleiner Schritt fürs Fräulein Bräutigam, der gleichzeitig einen langen Rattenschwanz mit sich zieht. Ihr seid dabei, bei meinem regelmäßigen Abenteuer, das sich Alltag nennt. Es wird gelacht und geweint werden, geschrien und geschwiegen. Ich bedanke mich bereits jetzt bei meiner Tastatur, die Frust und Freude auszuhalten hat, und bei euch - zumindest bei denen, die noch nicht weg geklickt haben!

Aber halt, werdet ihr jetzt denken, wer ist eigentlich dieses Fräulein Bräutigam? Ich könnte jetzt frech sein und ganz salopp "ich natürlich" sagen, doch damit ist uns allen nicht geholfen. Also gestattet mir, mich vorzustellen!
Mein Name ist Ria und ich gehe momentan in die elfte Klasse eines Gymnasiums. Ich bin 16 Jahre alt und seit zweien davon Bassistin in einem Bandprojekt. Demzufolge liebe ich so gut wie alles, was mit Musik zu tun hat - allerdings können mir Schlager und Deutschrap gestohlen bleiben. Am liebsten höre ich Metal und Classic Rock, sehr gern auch Folk und das, was vor zehn bis 20 Jahren in den Charts war; die Hälfte meines Musikgeschmacks sind sogenannte Guilty Pleasures...
Obwohl ich zwei rechte Hände habe - ihr müsst wissen, ich bin Linkshänderin, weshalb das mehr als unpraktisch ist -, versuche ich mich gern auch am Basteln, Zeichnen und diversen Handarbeiten. Die Qualität der Ergebnisse variiert. Mein nächstes größeres Projekt werden Cosplay-Accessoires sein, worauf ihr schon mal gespannt sein könnt - ich bin es!
Wo ich bereits davon spreche: Ich liebe Cosplay und betreibe es selbst seit gut anderthalb Jahren. Was mit dem Wunsch nach blauen Haaren begann, ist mittlerweile ein offizielles Cosplay von Bulma aus Dragon Ball geworden. Dazu gesellt sich seit ein paar Monaten auch Rick Sanchez aus Rick & Morty.
Wie bereits aus dem Cosplay-Hobby deutlich wird, schlüpfe ich gern in andere Rollen und schauspielere. Dabei komme ich in einer Theatergruppe auf meine Kosten und gleichzeitig unter Leute!

Herrje... So viel wollte ich gar nicht schreiben. Ich muss fürchterlich eingebildet klingen, kann ich doch nur über mich selbst sprechen. Vielleicht sollte ich einige Sachen doch der Fantasie überlassen. Aber immerhin kennt ihr mich jetzt zumindest ein bisschen, und das ist schon mal viel wert.

Falls ihr noch nicht das Interesse an mir verloren habt: Bis zum nächsten Mal
Euer Fräulein Bräutigam